bruchpilot

The secret to mountain biking is pretty simple. The slower you go the more likely it is you'll crash.

Gran Canaria – Tag 2

| 2 Kommentare

Auf Grund der Zeitverschiebung startet der Tag schon um 8 Uhr deutscher Zeit – eigentlich war „ausschlafen“ angedacht, aber jetzt hat der Wecker nun mal schon geklingelt… Gemütlich geht es nach oben zum Frühstücksbuffet auf die Terrasse mit Meerblick. Einfach überragend!

Bis alles am Buffet durchprobiert ist und die Räder verladen sind, vergeht dann aber doch eine ganze Zeit… gegen 11 Uhr geht es los. Dieses Mal machen wir nicht den Fehler und starten vom Hotel in Puerto Rico aus, sondern fahren gleich ins Landesinnere. Auf dem Weg entlang der GC60 in Richtung Santa Lucia de Tirajana überholen wir schon zahlreiche Rennradler und Mountainbiker – ein gutes Zeichen. Auch die Landschaft zeigt sich von seiner schönen Seite. Durch beeindruckende Vegetation schlängelt sich die Straße immer weiter den Berg hinauf.

DSC00457 DSC00459 DSC00471 DSC00472 DSC00476
Als wir in Santa Lucia ankommen, werden flicks die Räder zusammengebaut und ab geht die Post. Heute fahren wir eine Tour von rayc von mtb-news.de. Gespannt, was uns da auf der Abfahrt erwartet, geht es jetzt aber erst ein mal „einige“ Höhenmeter bergauf. Der Weg nach Agüimes geht immer wieder auf und ab – scheinbar typisch für Gran Canaria. Auf Teerstraßen geht es immer weiter bergauf, bis diese schließlich an einem Restaurant endet. Ein kurzer Blick in die Karte verrät uns, dass es jetzt noch 300hm auf eher unwegsamem Schotterweg bergauf geht. Mal schiebend mal fahrend quälen wir uns die Höhenmeter bei drückenden 28 Grad empor. Die Sonnencreme steht natürlich im Hotel. Wer hätte auch erwarten können, dass so weit südlich die Sonne scheint…

DSC00478 DSC00483 DSC00486 DSC00492 DSC00497 DSC00501
Die Schotterpiste müdet auf eine Teerstraße. Dort angekommen stellen wir fest, dass es mit den 300hm wohl leider nicht getan ist. Ein hoch auf den Menschen mit dem klugen GPS-Gerät… Über eine viel zu steile Teerstraße geht es weiter den Berg hinauf. Die malerische Landschaft kann man dabei leider viel zu selten bestaunen, dabei Biken wir heute sogar über den Wolken!

DSC00527

DSC00510 DSC00516 DSC00519
 Irgendwann ist auch der letzte Aufstieg gemeistert und die lang ersehnet Abfahrt kann beginnen. Protektoren an und ab geht die Post, immerhin ist schon nach 17 Uhr… Auf breitem und flowigem Weg geht es zunächst bergab. Wunderschön, aber von den schweren S2 und S3 Trails ist bisher noch nichts zu sehen. Plötzlich geht es links und man steht mitten im Trailparadies von Gran Canaria. Genau im richtigen Schwierigkeitsgrad schlängelt sich der Trail den Bergrücken hinab. Da ist man sogar als verwöhnter Schwarzwaldtrailer einfach nur baff. Dann kommen uns noch ein paar verrückte Einheimische auf dem Motocrossrad entgegen. Auf spanisch erklären sie uns, wie toll der Trail noch wird. Das interpretiere ich zu mindest aus der wilden Gestik, denn verstehen tue ich kein Wort.

DSC00524 DSC00525 DSC00526
Ein Wunder, was das Fahrwerk des Canyons alles zu leisten vermag – letztes Jahr hätte ich einen solchen Trail in meinen kühnsten Träuen nicht fahren können. Auf Fotopausen an den besonders interessanten Stellen muss leider verzichtet werden, den so langsam setzt die Dämmerung ein und zum Auto sind es noch über 7 Kilometer anspruchsvollster Trail. Irgendwann gewinnt die Dunkelheit und es geht mehr stolpernd als laufend die restlichen Kilometer ins Tal. Ein kleine Mondsichel spendet gerade genug Licht den Trail noch irgendwie erahnen zu können. Die richtige Beleuchtung liegt zu Hause in der Schublade – ein Nightride stand irgendwie nicht auf dem Plan…

DSC00528

Noch nie war ich so froh, wieder auf asphaltiertem Boden zu stehen. Am Auto angekommen ist es fast 22 Uhr. Das mit dem Abendessen im Hotel wird heute wohl auch nichts mehr – das Buffet hat seit einer halben Stunden geschlossen. Was solls, geht es halt in die Gaststätte zur goldenen Möwe – die hat hier im Touriviertel nämlich rund um die Uhr auf. Mal schauen was man hier kulinarisch geboten bekommt. 😉

Mit dem Sonnenbrand meines Lebens und einer schönen Schramme am Schienbein endet der Tag dann irgendwann kurz vor 12 auf dem  Balkon des Hotels. Die Schramme kommt übrigens nicht wie zu erwarten wäre von der Abfahrt, sondern vom dämlichen hin und her klettern in der Pause. Dummheit muss eben bestraft werden.

DSC00537

Fazit: Einfach nur göttlich Trails hier auf Gran Canaria. 50 km / ~ 1600hm / 9:30h Fahrzeit

Den GPS-Track zur Tour gibt es hier. Die Tour stammt im Original von rayc.

Series Navigation<< Gran Canaria – Tag 1Gran Canaria – Tag 3 >>

2 Kommentare

  1. Herrlich nachzulesen, was Ihr so macht…

    viele liebe Grüße

  2. Pingback: Mallorca Tag 1 - Ballermann wir kommen | bruchpilot

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.