bruchpilot

The secret to mountain biking is pretty simple. The slower you go the more likely it is you'll crash.

Kassensturz 2012

| 2 Kommentare

Nach dem „Rekordjahr“ 2011 mit mehr als 4.600 Kilometern und über 330 Stunden auf dem Bike, war die Zeit auf dem Bike 2012 – auch bedingt durch die Bachelorarbeit im Sommer und dem fehlenden Alpencross – gefühlt deutlich geringer.

20121231_135456

Ein Blick auf den Tacho verrät, dass sich mein Gefühl nicht getäuscht hat. 2012 haben sich knapp 3.000 km verteilt auf insgesamt 180 Stunden angesammelt. Höhenmeter waren es immerhin geschätzte 48.000. Für einen Nichtbiker hört sich das vielleicht recht viel an – ich persönlich hätte allerdings gerne viel mehr Zeit auf dem Bike verbracht.

Und genau deshalb soll sich das 2013 auch wieder ändern – zusammen mit einem neuen Bike. Denn das „Alte“ hat nun nach nicht einmal zwei Jahren über 7.500 Kilometer geleistet und möchte in den Ruhestand versetzt werden. Das Stevens Glide ES soll durch das mit wesentlich potentere Canyon Torque EX Alpinist ersetzt werden. Das Glide wäre zwar sowohl vom Federweg, als auch von der sonstigen Ausstattung  noch länger ausreichend, jedoch werden solche Entscheidungen nicht immer logisch gefällt.

Zusammen mit dem neuen Bike sollen dann auch noch bisher für mich unbekannte Bikegebiete erobert werden. Für 2013 sollen dies zunächst im Frühjahr die Kanaren und im Sommer dann der Gardasee sowie eine Tour rund um den Ortler sein.

2 Kommentare

  1. Oh ja, rationell und Bike passt nicht zusammen. Reicht dir das Zweifachkettenblatt das am Canyon verbaut ist für den steilen Schwarzwald?

  2. Mit dem Zweifachkettenblatt und dem 36er Ritzel hinten dürfte ich am Canyon bergauf deutlich weiter kommen, als mit dem Stevens. Das große Ritzel brauche ich bisher eigentlich hauptsächlich um in der Ebene einigermaßen vorwärts zu kommen. Aber um mit 35 km/h auf Asphalt dahinzudüsen ist das Torque wohl eher das falsche Rad. 😀 Da entsprechen Bashguard und vor allem auch die Kettenführung dann schon eher dem zukünftigen Einsatzzweck.

    Bei Komplettbikes muss man in der Regel halt immer irgendwelche Kompromisse eingehen. Aber so lange der Rahmen passt, ist alles andere ja eigentlich egal. Denn wenn es wirklich stört, kann man es ja jederzeit ändern. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.