bruchpilot

The secret to mountain biking is pretty simple. The slower you go the more likely it is you'll crash.

Kassensturz 2012

| 2 Kommentare

Nach dem „Rekordjahr“ 2011 mit mehr als 4.600 Kilometern und über 330 Stunden auf dem Bike, war die Zeit auf dem Bike 2012 – auch bedingt durch die Bachelorarbeit im Sommer und dem fehlenden Alpencross – gefühlt deutlich geringer.

20121231_135456

Ein Blick auf den Tacho verrät, dass sich mein Gefühl nicht getäuscht hat. 2012 haben sich knapp 3.000 km verteilt auf insgesamt 180 Stunden angesammelt. Höhenmeter waren es immerhin geschätzte 48.000. Für einen Nichtbiker hört sich das vielleicht recht viel an – ich persönlich hätte allerdings gerne viel mehr Zeit auf dem Bike verbracht.

Und genau deshalb soll sich das 2013 auch wieder ändern – zusammen mit einem neuen Bike. Denn das „Alte“ hat nun nach nicht einmal zwei Jahren über 7.500 Kilometer geleistet und möchte in den Ruhestand versetzt werden. Das Stevens Glide ES soll durch das mit wesentlich potentere Canyon Torque EX Alpinist ersetzt werden. Das Glide wäre zwar sowohl vom Federweg, als auch von der sonstigen Ausstattung  noch länger ausreichend, jedoch werden solche Entscheidungen nicht immer logisch gefällt.

Zusammen mit dem neuen Bike sollen dann auch noch bisher für mich unbekannte Bikegebiete erobert werden. Für 2013 sollen dies zunächst im Frühjahr die Kanaren und im Sommer dann der Gardasee sowie eine Tour rund um den Ortler sein.

Jahresabschlusstour

| Keine Kommentare

Am 29. Dezember belohnte der „Winter“ noch einmal mit einem wunderschönen Tag. Temperaturen im zweistelligen Bereich, nur noch wenig Schnee und Sonnenschein – die idealen Bedingungen um die über Weihnachten angefressenen Pfunde abzutrainieren.

20121229_143459

Ziel der heutigen Tour war der Schauinsland mit knapp 1285m. Über das Münstertal ging es auf breiten Wegen mit angenehmer Steigung hinauf zum Kohlerhof. Leider artete das gegen Ende immer mehr zur Schlammschlacht aus – alles dank LKWs, die kurz zuvor Holz aus dem Wald gefahren hatten. Dementsprechend sah auch das Bike aus.

20121229_130850

Ab dem Kohlerhof ging es dann auf meist viel zu steilen Wegen die restlichen Höhenmetern bis zum Schauinsland. Ab knapp 1100m fingen dann die ersten Schneefelder an, sodass die Biketour erneut zur Schneewanderung mutierte.

Oben angekommen wurde man mit einer traumhaften Aussicht belohnt – allerdings auch noch mit knapp 30cm Schnee.

Blick in die Rheinebene mit den Vogesen im Hintergrund.

20121229_143012

Der Hausberg Freiburgs (Rosskopf) mit seinen vier Windrädern.

20121229_143032

Freiburg.

20121229_143124

Das höchste im Schwarzwald – der Feldberg mit gezuckerter Spitze.

20121229_143050

Natürlich darf auch das klassische Fahrrad im Schnee Bild nicht fehlen.

20121229_143430

 

Abwärts ging es dann auf der „blauen Raute“ Richtung Kohlerhau über den Kybfelsen nach Freiburg. Bevor der Spaß auf dem Trail beginnen konnte, mussten allerdings noch 200 Höhenmeter Schee und der ein oder andere im Wald umgefallene Weihnachtsbaum überwunden werden.

46,58 km – 4:19h Fahrzeit – 1133 Höhenmeter

Milder Winter…

| Keine Kommentare

Sonnenschein, 6°C. Der Blick aus dem Fenster verrät: Schneefrei bis knapp 800m. Die optimale Ausgangslage für einen schönen Urlaubsbiketag im Winter.

Kälbelescheuer – 1000m

Die Schneelage auf 1000m sah dann doch noch mal deutlich anders aus, als im Tal geplant.
20121219_132927

Leider waren dementsprechend auch die Überschuhe der Gewichtsersparnis zum Opfer gefallen und lagen zu Hause im Keller. Während die Teerstraße bergauf noch schön geräumt war, war auf dem Trail bergab Schneewandern angesagt. Das bedeutete im Detail: 80% tragen, den Rest mehr schlecht als recht fahren. Einen Vorteil hatte der 20cm tiefe Schne allerdings: umfallen war praktisch unmöglich – und wenn doch, war wengistens eine weiche Landung garantiert.

20121219_135614

20121219_135626

Über den Wolken
20121219_133027

Nachdem das Schneechaos in den oberen 200 Höhenmetern überwunden war, ging es auf Matsch und nassem Laub weiter. Manchmal wären ein bisschen kühlere Temperaturen halt doch nicht so verkehrt… 😉